Auf Deutsch

Wir sind zwei finnische Historikerinnen, die in diesem Blog weniger bekannte Personen und Phänomene aus der deutschsprachigen Reformationszeit einer finnischen Leserschaft anschaulich und unterhaltsam vermitteln wollen. Im Zuge des Reformationsjubiläums gegründet, soll der Blog diverse Grenzen der Reformation jenseits von Luther und seinem Wittenberger Kreis ausloten. Wir schöpfen hierbei aus unseren Forschungen und unserem Unterricht, gegeben an der Universität Helsinki, und kommentieren bei Gelegenheit auch aktuelle Ereignisse, Diskussionen und Publikationen rund um das Jubiläum.

Privatdozent, Dr Päivi Räisänen-Schröder ist Historikerin mit Schwerpunkt auf frühneuzeitlicher Religiosität. Ihre Doktorarbeit Ketzer im Dorf untersuchte am Beispiel der Täufer in Württemberg die Kirchenvisitationen als zentralen Verhandlungsort von religiös Erlaubtem und Verbotenem im 16. und 17. Jahrhundert (rezensiert u.a. in H-Soz-u-Kult und sehepunkte.de). Seither hat sie ihr Feld durch Studien über u.a. Gender und Martyrium in den Täuferbewegungen und der frühen Reformation, die Geschichte des Lesens, finnischsprachige Naturgeschichte, Volksauklärung und Frömmigkeit im 18. Jahrhundert, aber auch über Jesuitenmissionare als Heilkundige zwischen Religion und Medizin erweitert. Nunmehr schlägt ihr Herz für die Geschichte der Emotionen in der frühen Neuzeit, insbesondere aus der Perspektive von Gender und Religion.

Sini Mikkola, MA, ist Doktorandin in Kirchengeschichte, die ihre Arbeit voraussichtlich im Frühjahr 2017 verteidigen wird. In ihrer interdisziplinären Dissertation analysiert sie die Bedeutungen von Körperlichkeit in Martin Luthers Anthropologie. Im Zentrum der Studie steht die Frage, wie Luther auf der Basis von gegenderter Körperlichkeit Femininität und Maskulinität konstruiert. Des Weiteren hat sie Luthers Briefe als Selbstzeugnisse untersucht wie auch Frauen der Reformationszeit, z.B. Katharina Schütz Zell, Argula von Grumbach und Florentina von Oberweimar, und Luthers Ansichten über diese Frauen. Ihre Interessenschwerpunkte liegen auf den Reformationen in den deutschssprachigen Gebieten, der Religionsgeschichte des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit, insbesondere auf der Geschlechter- und Körpergeschichte sowie auf frühneuzeitlichen Selbstzeugnissen.

 

Kontaktinformation

per email:
refoblogi[at]gmail.com

Mainokset